Straffrei durch Selbstanzeige

Ihr Leitfaden für eine erfolgreiche strafbefreiende Selbstanzeige beim Finanzamt

Wer kann eine Selbstanzeige abgeben

Jeder Mensch ist von Geburt an steuerpflichtig. Wer steuerpflichtig ist, kann rein theoretisch damit auch eine Steuerhinterziehung begehen. Damit kann auch jeder, ob in eigener Person oder durch einen Stellvertreter, eine Selbstanzeige abgeben.

Die Selbstanzeige ist für Steuerpflichtige bestimmt, die eine Steuerhinterziehung begangen haben. Aufgrund der vielen Steuerarten und der Komplexität des Steuerrechts sind die Möglichkeiten und Erscheinungsformen der Steuerhinterziehung quasi unendlich. Häufig werden Selbstanzeigen im Bereich des Einkommensteuerrechts abgegeben, wenn Steuerpflichtige beispielsweise bei ihrer Einkommensteuererklärung das zu versteuernde Einkommen zu niedrig angegeben  haben. Grundsätzlich muss der Steuerpflichtige die Selbstanzeige persönlich erstatten, um Straffreiheit zu erlangen. Er kann sich jedoch bei der Erstattung der Selbstanzeige auch vertreten lassen, z. B. von einem Rechtsanwalt oder Steuerberater. Voraussetzung hierfür ist lediglich eine wirksame Bevollmächtigung. Der Steuerpflichtige ist im strafrechtlichen Kontext der Steuerhinterziehung ein Täter. Für Täter und Teilnehmer, also alle Beteiligten an einer Steuerstraftat, gilt die Vertretungsoption ebenfalls. Auch diese können sich sowohl im Steuerverfahren als auch im Strafverfahren vertreten lassen.

THOWA-Tipp: Die Entscheidung, eine Selbstanzeige als Laie selbst zu erstellen und abzugeben, ist mit hohen und unkalkulierbaren Risiken behaftet. In der Regel empfiehlt es sich, sowohl im Rahmen der Gestaltung als auch der Abgabe der Selbstanzeige einen Stellvertreter einzuschalten. Aufgrund der äußerst hohen Komplexität und der damit verbundenen Fehleranfälligkeit einer Selbstanzeige ist die Wahl des richtigen Stellvertreters existentiell. Nach unserer Erfahrung ist nur derjenige Stellvertreter geeignet, der jahrelange und tiefgreifende Erfahrung durch absolute Konzentration auf die Selbstanzeige vorweisen kann. Prominente Beispiele aus der Vergangenheit haben Beweis dafür erbracht, dass selbst vermeintlichen Fachleuten grundlegende Fehler im Bereich der Selbstanzeige unterlaufen sind. Eine Spezialisierung im Bereich Strafrecht, Steuerrecht oder sogar Steuerstrafrecht reicht nach unserer Erfahrung grundsätzlich nicht aus, um die strafbefreiende Wirkung einer Selbstanzeige mit Sicherheit zu gewährleisten. Zusätzlich zu profunden Kenntnissen in diesen Bereichen ist eine absolute Fokussierung auf den Spezialbereich der Selbstanzeige hierfür unumgänglich.